Sitemap
Impressum
 
Literarische Ausgangslage
Fehlerdiskussion
Konstruktiver Aufbau
Gesamtlängenanalyse
Tests der Rakete A1
Die 2B2-Brennkammer
Quellenverzeichnis
optimiert für Auflösungen ab 1024 x 768
 

 

Literarische Ausgangslage

Zu Beginn als Vergleich die einzige Aussage aus der Sekundärliteratur, auf die bis zum heutigen Tag überall und gern Bezug genommen wird:
„Wir entwarfen (das) A1. An der Spitze des rund 1,4 Meter langen und 30 Zentimeter dicken Flugkörpers befand sich der 40 Kilogramm schwere Rotationskörper. Die rund 40 Kilogramm Treibstoff sollten durch Stickstoff aus den Drucktanks in den 300 Kilogramm Schub liefernden Verbrennungsofen, der im Brennstofftank am hinteren Ende des Gerätes eingebaut war, gepresst werden. Der als Achse eines Drehstrommotors ausgebildete Rotationskörper war vor dem Start auf höchste Tourenzahl zu bringen. A 1 sollte aus einer mehrere Meter langen Abschussrinne senkrecht nach oben abgefeuert werden. Bei einem Startgewicht von rund 150 Kilogramm war die Anfangsbeschleunigung ungefähr gleich der einfachen Erdbeschleunigung, 1g“ [1]. Dornberger hat hiermit nur unrichtige Fakten geschaffen. Kaum ein Maß/Fakt stimmt!

© Dr.-Ing. Olaf Przybilski

 

 

Raketenspezialisten| Aggregat 2 |Aggregat 3|Aggregat 4 | Aggregat 5